H2-Hydrogen-Filterwasser



Hydrogen-Filterwasser

Ist mit Wasserstoff angereichertes Filterwasser welches zuvor von einer Osmose-Anlage in die Hydrogen-Maschine gefüllt werden muss. Biologen sind seit langer Zeit davon überzeugt, dass Wasserstoff ein physiologisch angereichertes Gas ist. Wasserstoff ist eines von vielen natürlichen Antioxidantien, daher hat das mit Wasserstoff angereicherte Filterwasser eine sehr starke Reduktions-Funktion.

 

400,00 €

  • verfügbar
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Was ist Hydrogen-Filterwasser...?

 

Hydrogen-Filterwasser ist mit Wasserstoff (H2) angereichertes Filterwasser. Zuerst füllen Sie Filterwasser (Osmose-Wasser) in die H2-Maschine, diese reichert dann durch einen Prozess zusätzlich Wasserstoff (H2) Atome an die vorhandenen Wasser (H2O) Atome an.  

 

Biologen sind seit langer Zeit davon überzeugt, dass Wasserstoff ein physiologisch angereichertes Gas ist. Wasserstoff ist eines von vielen natürlichen Antioxidantien, daher hat das mit Wasserstoff angereicherte Filterwasser eine sehr starke Reduktions-Funktion. Es hat sich als wirkungsvolles und einfach anzuwendendes neuartiges Antioxidations-Mittel erwiesen. Wasserstoffhaltiges Filterwasser hat eine starke antioxidative Wirkung, besser als z.B. Vitamin A, C, E, oder Grüner-Tee und das positive Potential ist zum Maximum in das Negative verschoben. Dies ist wie ein starker Magnet zu verstehen, welcher die freien Radikalen anzieht und sicher an sich bindet.

 

"für unser Trinkwasser nur

die beste Qualität"

 

Das Hydrogen-Filterwasser kann jetzt wie ein starker Magnet die freien Radikalen sicher an sich binden und entfernen.

Das Hydrogen-Filterwasser kann jetzt wie ein starker Magnet die freien Radikalen sicher an sich binden und entfernen.

 

Sogenanntes „Hydrogen Water“, ist in Japan schon seit Jahrzehnten extrem beliebt. In diesem Wasser wird mittels einer chemischen Reaktion ein zusätzliches Wasserstoffmolekül (H2) untergebracht. Diesem wasserstoffreichen Trinkwasser wird in Japan nicht nur eine heilende Wirkung bei diversen Krankheiten nachgesagt, sondern es soll auch positive Auswirkungen auf die Haut haben. So konnten in manchen Studien Falten am Hals durch hydrogenisiertes Wasser gemildert werden. Auch sonnengeschädigte Haut konnte durch die äußere Behandlung mit wasserstoffreichem Wasser behandelt werden.

 

Auch die Dermatologin Dr. Patricia Ogilvie von der Münchner Hautarzt Praxis Skin Conzept weiß von der positiven Wirkung des hydrogenisierten Wassers.

"Hydrogenisiertes Wasser" wird in der Medizin seit längerem eingesetzt, um alle Zustände, in denen oxidativer Stress als Schadensmechanismus vermutet wird zu verbessern. Auch in seriösen Studien zu Wunderheilung und oxidativem Stress an der Haut konnten positive Wirkungen von wasserstoffreichem Wasser nachgewiesen werden.

 

"selbst filtern ist die modernste Art

Wasser zu trinken"

 



Oxidativer Stress – was ist das?

 

Oxidativer Stress bedeutet, dass freie Radikale gebildet werden. Diese sind für den Körper schädlich, da sie ein freies Elektron haben, das sich mit anderen Stoffen im Körper (z.B. Proteinen oder auch Zellwänden oder Teilen des DNA-Strangs) binden will. Das kann folglich zu körperlichen Beschwerden führen.

 

Durch das Trinken von wasserstoffreichem Wasser oder durch die Behandlung mit hydrogenisierten Pflegeprodukten wird nun ein zusätzliches Wasserstoffmolekül in den Körper eingeschleust. Dieses soll sich dann an das freie Elektron der Radikalen binden und verhindern, dass es zu Schädigungen im Körper kommt. Ein Risiko bei dieser Art von Wasserstoffbehandlung ist nicht vorhanden, „da Sauerstoff und gebundener Wasserstoff gut verträglich sind“, so Dr. Ogilvie.

 

"dort filtern und zapfen direkt wo das Wasser aus der Leitung kommt,

 

ist die sicherste Form sauberstes Trinkwasser zu bekommen"

 

In manchen Studien wird sogar davon gesprochen, dass hydrogenisiertes Wasser bei der Behandlung von Hirnschäden helfen kann, da es bei Tests mit Mäusen die Hirnschwellungen reduzierte. Ob und in welchem Umfang eine Behandlung mit hydrogenisiertem Wasser in Zukunft in der Schulmedizin eingesetzt wird, bleibt abzuwarten.